PSR Sonic (Ultraschall)
 
 

Wenig bekannt aber sehr effektiv ist die Lenkung eines Fahrzeug mit Ultraschall (Sonic). Dabei  werden zwei Sensoren auf eine Fahrgasse, Damm, Schnittkante, Pflanzenreihe, oder Fahrzeug Spur ausgerichtet. Durch die Messung des Abstands zum angepeilten Objekt tatstet sich das Fahrzeug entlang der Kante. Benötigt werden mindestens 6 cm Kantenhöhe. Der Messbereich beträgt 20cm - 150cm, durch eingrenzen des Messbereichs sind auch Lücken im Pflanzenbestand kein Problem. Sogar im Rebbau wird PSR Sonic Lenkung heute erfolgreich eingesetzt.
Ein weiter Vorteil ist die Resistents gegen Staub und Schmutzt.
Die Tastegenauigkeit liegt bei 2cm und dies bei Geschwindigkeiten bis 15 Km/h.
Sonic kann auch im Mischbetrieb mit GPS gefahren werden. Verlieren die Sonic - Sensoren am Ende des Feldes die Tastgrundlage, wechselt das System auf GPS und weist den Fahrer in die nächste einzufahrende Gasse. Sobald die Sonci - Sensoren die neu Reihe ertasten, schaltet das System wieder auf Sonic - Lenkung.









PSR Sky
 
RGS Smart (GPS mit EGNOS)
 
 
Für den Einsatz von Pflanzenschutz Düngung und Saaten, bei denen eine Genauigkeit von + / - 15cm ausreicht, bietet Reichhardt den RGS A101 Empfänger an. Es handelt sich um ein GPS Empfänger mit 10 Messungen pro Sekunde der das kostenlose europäische Korrektursignal EGNOS verwendet. Inzwischen steht dieses Signal zuverlässig rund um die Uhr zur Verfügung und ist auch an Waldrändern gut zu empfangen. Allerdings gewährleistet das System die angegebenen Genauigkeit nur innerhalb weniger Stunden. So können sich aufgezeichnete Spuren über Monate oder Jahre um mehr als ein Meter verschieben. Vorteil ist der Preis des Empfängers und es fallen keine Lizenzkosten für das Korrektursignal an.









RGS RTK GSM
 

           A325                                      A326
 
Das RGS RTK System von Reichhardt bietet eine wiederholbare Genauigkeit von +/- 2 cm.
Es besteht aus einem GPS-Empfänger (Rover) auf dem Dach des Fahrzeugs,  der sich über mobiles Internet (GSM) mit einer Basisstation des Korrekturdienstes verbindet. Als Korrekturdienst kommen das Reichhardt eigen RTK-Clue.net, oder alle Ntrip (Standardisiertes Korrekturverfahren) fähigen Korrekturdienste wie Swipos in frage. GSM  ermöglicht eine topographisch unabhängige  Verbindung, zur maximal 30km entfernten Basisstation.
Das standardisierte RTK (Real Time Kinematic)  ist aktuell das genauste GPS Korrekturverfahren und biete den Vorteil der Wiederholbarkeit über Jahre hinweg.
Die von Reichhardt eingesetzten RTK GPS Empfänger A325 und A326 unterstützen das amerikanische (Navstar), das russische (Glonass) und der A326 auch das chinesische (BeiDou) GPS-System.
Dise Empfänger sind sehr Empfangsstark und haben kaum noch Probleme mit Abschattung durch Waldränder oder Gebäude.
Das grösser Problem ist die Mobile Internetverbindung. Zwar sind wir in der Schweiz sehr gut versorgt mit mobilen Internet, trotzdem kann es ab und zu zu Abbrüchen kommen. Um dem Vorzubeugen sind die beiden Empfänger mit einer Simulationssoftware ausgestattet die Ausfälle von bis zu 20 Minuten überbrückt. In der Praxis hat sich gezeigt das mit dieser Technologie die Ausfälle gegen null tendieren und auch im Simulationsmodus die Genauigkeit gewährleistet ist.
 
 
 
RTK Clue

Reichhardt wurde an der Agritechnika 2011 für sein rtk-clue.net mit einer Silbermedaille Ausgezeichneten. Cluen.net ist ein auf die Bedürfnisse der Landwirtschaft abgestimmter RTK Korrekturdienst. Er ermöglicht Landwirten, Maschinenringen oder mechanischen Werkstätten ein Basisstation für den Eigenbedarf oder als Dienstleistung zu betreiben. Das Clue.net übernimmt dabei die Wartung und bindet Ihn in ein Netzwerk von Basisstationen ein.

Lesen Sie mehr:




Was ist der Unterschied von normalen Korrekturdiensten wie EGNOS zu RTK.

Durch verschiedene Einflüsse wie die Gravitation des Mondes, das leichte Wanken der Erdachse und Einflüsse der Sonne, werden die Umlaufbahnen der GPS Satelliten gestört. Daraus resultiert eine Abweichung in der Positionsbestimmung. Das sind einige der Gründe, warum das GPS System ohne Korrekturdienste, ein Ungenauigkeit von mehrer Metern aufweist.
Ein Korrekturdienst korrigiert diese Abweichungen. Ein fest Installierter GPS Empfänger (Basisstation) dessen Geografische Lage (absolute Position) bekannt ist, bestimmt fortlaufend seine Position. Die Differenz zwischen seiner absoluten und der gemessen Position entspricht dem aktuellen Fehler  des GPS System.
Dieser Fehler (Korrekturdaten) übermittel die Basisstation im Sekundentakt, via mobiles Internet, an den GPS Empfänger auf dem Fahrzeug (Rover). Aus den gemessenen und den Korrekturdaten berechnet der Rover nun die genaue Position.
Kostenlosen Korrekturdiensten wie EGNOS übermitteln die Daten via Satellit. Das Basisstationen Netz, verteilt über  ganz Europa, ist sehr grossmaschig. Bei EGNOS beste die Korrekturdatenverbindung nur in eine Richtung, vom Korrekturdienst zum Empfänger. Dies führt dazu das der Dienst eine maximale Genauigkeit +/- 15cm innerhalb einiger Stunden und  1.5 m über Jahre hinweg erreicht.

Bei RTK Korrektur werden die Daten über mobiles Internet übermittelt und es besteht eine Kommunikation in beide  Richtungen. Um die Genauigkeit zu erhöhen, fliessen nur Satelliten die von Rover und Basisstation Empfangen werden, in die Position Bestimmung ein. Um eine RTK Korrektur zu gewährleisten, muss Basisstation und Rover mindestens vier gleiche Satelliten empfangen. Wie grösser der Abstand zwischen Rover und Basisstation, desto kleiner die Wahrscheinlichkeit das sie die gleichen Satelliten Empfangen. Da die Satelliten die Erde alle 12 Stunden umrunden wandern sie über uns hinweg. Von den rund 35 Satelliten des amerikanischen GPS Systems,  haben wir zu jeweils 6 - 10 von ihnen Sichtverbindung. Aus unterschiedlichen Positionen, sehen wir also nicht die gleichen Satelliten.  Dies erklärt den maximalen Abstand von 30 Km zwischen Rover und Basisstation.
Durch den Einsatz von mehrer GPS System (NAVSTAR, GLONASS, BeiDou, Galileo) steig nicht in erster Linie die Genauigkeit, aber die Einsatzsicherheit.








PSR Slide Schieberahmen.
 
Der Slide ist ein Schieberahmen der zwischen Traktor und Anbaugerät gekoppelt wird. Er ermöglicht das Gerät um bis zu 60cm (+/- 30cm) zu verschieben. Die automatische Verschiebung übernimmt ein Hydraulikventil und die PSR Lenkbox.  Beides ist direkt auf dem Rahmen aufgebaut. Als Sensor dienen wahlweise GPS, Ultraschall oder Tac Sensor. Der Slide ist autonom und braucht auf dem Traktor keine Installationen. Das Hydraulikventil wird am Traktor wahlweise über ein einfachwirkendes Steuerventil und Rücklauf oder über Load Sensing  betrieben.
Der Slide ist in zwei Grössen lieferbar. Für Geräte bis 4 Tonnen mit einem Eigengewicht von 580kg,
Oder für Gerät bis 1500kg und einem Eigengewicht von 250kg. Durch die offen Konstruktionsweise ist ein Durchtrieb der  Gelenkwelle ohne Zwischenlager möglich.
Der grosse Schiebebereich, macht es erstmals möglich, einen Schieberahmen auch ohne automatische Lenkung auf dem Traktor einzusetzen. Durch den flexiblen Einsatz, an mehreren Geräten und mit diversen Sensoren, ist das Gerät auch für kleinere Betrieb interessant. Es ermöglicht den Einsatz von der Dammbildung über die Saat bis zur Pflege. Sogar ein überbetrieblicher Einsatz ist kein Problem.
 
SlideXL im Einsatz: Damit sich die 4 Tonnen Dammfräse seitliche schieben lässt, mussten dem Schlepper zusätzliche Radgewichte spendiert werden.
 
Das gelenkte Anbaugerät:
 
Basierend auf der Technologie des Schieberamen biete Reichhardt individuelle Lösungen für das Lenken des Anbaugerätes. Hier besteht die Möglichkeit der Scheiben - Seech - Lenkung bei Setzmaschinen, oder die Achslenkung bei gezogenen Geräten. Schwere gezogene Gerät ohne Achse können über einen hydraulischen schwenk - Hitch nachgeführt werden.
Anbaugeräte Lenkungen sind meistens Einzellösungen. In dem Bereich hat Reichhardt Jahrelange Erfahrung, wir beraten Sie gerne.

Beispiel1: In Norddeutschland säht ein Lohnunternehmer mit einem 400PS Traktor und einer gezogen 6m Horsch Sähkombination in Hanglagen. Da die Maschine auf dem Reifenpacker läuft kann sie nicht gelenkt werden. Leider brachte eine Hitch - Lenkung zuwenig ausgleicht. Die Lösung, ein auf drei Meter verbreiterter Schieberahmen mit einer K80 Kugel, bringt genug Deichselversatz, das die Maschine auch in starken Hanglagen auf Spur bleibt.

Beispiel2. Um eine angemessene Fahrgeschwindigkeit beim Sähen auf Pflugfurche zu erreichen, baute ein Lohnunternehmer einen 6m breiten und 4 Tonnen schweren Fronpacker an seinen 500PS Schlepper. Damit das ganze auch Lenkbar bleibt, wurde eine PSR Lenkung von Reichhardt eingebaut die den Packer hydraulisch lenkt. Die Lenkdaten holt sich die PSR Lenkung am Lenkwinkelsensor des Schlepper.
 
 

PSR TAC Sensor
 
Der PSR TAC Sensor ist die Weiterentwicklung des mechanischen Tastbügels oder auch Schnüffler genant. Ein extrem robustes, Kälte und UV resistentes Kunststoffpaddel, in dem ein Magnet eingegossen ist, wird durch den Pflanzenbestand nach hinten gebogen und verändert so den Abstand zwischen Magnet und Sensor. Mit zwei solchen Paddels lässt sich so ein Fahrzeug, einer Pflanzenreihe mit Robusten Stengeln, wie Mais oder Lauch, entlang steuern.
Ist auf einem Fahrzeug GPS und Tastsensor verbaut kann im Mischmodus gefahren werden. Mit GPS Wenden mit Reihentaster in den Reihen.
Der Tac ist ein Patent von Reichhardt. Die meisten Herstellern von Mais Häckslern und Pflückern setzten den Tac als Sensor ein. Selbstfahrspritzen nutzen den Tac im Maisanbau, es sind Geschwindigkeiten bis 30km/h möglich.
 
 
 






PSR-Mec Sensor
 
Der mechanische Taster führt die Maschine exakt an der Reihe entlang. Dadurch kann eine hohe Genauigkeit auch bei nahezu geschlossenen Reihenkulturen erzielt werden. Der Mec ist in diversen Ausführungen erhältlich und wird von Reichhardt jeweils auf die Bedürfnisse des Kunden und die Kultur angepasst. Als Mec+ ist der Taster kombiniert mit den Tac Paddel und optimiert auf den Kartoffelanbau.
 
 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Die PSR Lenkung der Aufbau und die Komponenten 
   
  Lenken mit GPS und RTK Genauigkeit +/- 2cm
   
  Lenken mit GPS EGNOS Genauigkeit +/- 15cm 
   
  Lenken mit Sonic (Ultraschall) 
  Lenken mit dem Reihentaster TAC Sensor 
   
  Lenken mit dem Reihentaster Mec und Mec+ 
   
  Farmsolution Linien Verwaltung und Gerätesteuerung 
  PSR Slide Schieberahmen das gelenkte Anbaugerät  
   
  Weiter Informationen finden Sie unter Download in den Broschüren und auf unsere Video Seite.
   

 

 

 

 

 

 

 

 

  Reichhardt PSR Lenksystem
 

Die Firma Reichhardt Electronic rüstet seit Jahren bei Landtechnikherstellern wie Holmer, Ropa, Krone oder Dammann  selbst fahrende  Erntemaschinen und Spritzen mit elektronischen Steuersystemen und Lenkautomaten aus. Der Name Reichhardt steht weltweit für erstklassige Qualität und Verarbeitung. 

 

Das PSR Lenksystem von Reichhardt ist Modular aufgebaut und eignet sich für landwirtschaftliche Fahrzeuge wie Traktoren und Erntemaschinen.

Das Herz ist der ISOBUS fähige Lenkrechner iBox, der bei vorgerüsteten, sowie nicht vorgerüsteten Fahrzeugen mit hydraulischer Lenkung oder mit elektrischem Lenkradmotoren eingesetzt wird. Die iBox kann bis zu 8 Fahrzeugkonfiguration speichern und ist abwechslungsweise auf mehreren Fahrzeugen einsetzbar.

 

Einzigartig ist die Möglichkeit das System als GPS Lenkung mit diversen Herstellerunabhängigen GPS Rover, oder als Tastlenkung mit fünf verschiedenen Reihentastern, auf mechanischer oder, auf Ultraschall Basis einzusetzen.

Als Anzeige und Bedienterminal dienen die ISO Touch Terminal von Reichhardt oder ein beliebiges ISOBUS Terminal. Die Lenkung lenkt ab 80 m/Std. und bei vor und rückwärts Fahrt.